ThailandNeo möchte Ihnen auf dieser Seite einen Überblick über die notwendigen Gesundheitsinformationen für Ihre Thailand-Reise geben. Diese Informationen ersetzen allerdings auf keinen Fall eine medizinische Beratung durch einen erfahrenen Reisemediziner, die wir Ihnen dringend empfehlen. Damit Sie sorgenfrei in Ihren Urlaub starten können, sollten Sie sich vorab mit den gesundheitlichen Risiken und den damit verbundenen Vorsorgemaßnahmen in Ihrem Reiseland vertraut machen. Prinzipiell ist Thailand im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern ein hygienisches Land, dennoch besteht in tropischen Ländern generell ein anderes gesundheitliches Risiko als in unseren Breiten. Gerne möchten wir Ihnen an dieser Stelle einen Überblick über empfohlene Impfungen, das regionale Malariarisiko und sonstige Gesundheitsmaßnahmen in Thailand verschaffen.

Checkliste – Gesundheitsmaßnahmen vor Ihrer Abreise nach Thailand

Bevor Sie zu Ihrer Thailand-Reise aufbrechen, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und überprüfen Sie, ob Sie alle wichtigen Vorsorgemaßnahmen getroffen haben. Besprechen Sie das Für und Wider verschiedener Impfungen mit einem Tropenmediziner. Sollten Sie regelmäßig Medikamente nehmen, führen Sie diese in ausreichender Menge mit auf Ihrer Reise (inklusive Beipackzettel). In jedem Fall sollten Sie sich eine kleine, persönliche Reiseapotheke zusammenstellen.

Gesundheit während Ihrer Thailand-Reise

Durch die Zeitverschiebung wird der natürliche Biorhythmus des Körpers verändert. Schonen Sie sich nach der langen Anreise und trinken Sie viel Wasser. Eine schnelle Anpassung an die Tageszeiten in Thailand erleichtert dem Körper die Eingewöhnung. Allgemeine Hygienemaßnahmen sollten stets befolgt werden. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen und Desinfektion. Es ist sinnvoll ein Hand-Desinfektionsgel für die Reise mitzunehmen. Für die Zubereitung von Nahrungsmitteln gilt wie oben beschrieben: peel it, boil it, cook it! Auf diese Weise beugen Sie Durchfallerkrankungen während Ihrer Reise vor.

Gesundheitsmaßnahmen nach Ihrer Thailand Reise

Sollten Sie nach Ihrer Thailand Reise an Fieber erkranken oder unter Magen-Darm-Beschwerden leiden, wenden Sie sich an Ihren Arzt und informieren ihn über Ihre Thailand Reise, auch wenn diese bereits Monate zurückliegt.

Geringes Malaria-Risiko in Thailand

Grundsätzlich ist das Malariarisiko in Thailand sehr gering. Das Risiko einer Infektion variiert je nach Region. Großstädte und touristische Zentren wie Bangkok, Pattaya, Chiang Mai, Hua Hin, Koh Samui, Phuket oder Krabi gelten als malariafrei. Ein geringes Infektionsrisiko besteht in einigen Grenzgebieten zu Myanmar und Kambodscha sowie teilweise auf Inseln (z.B. Ko Chang) und in ländlichen Gebieten von Phang Nga und Phuket. Da die Krankheit von Stechmücken übertragen wird, ist die wichtigste und effektivste Prävention der Schutz vor Moskitostichen. Dazu sollten Sie: - wiederholt Insektenschutzmittel auf nicht bedeckte Körperstellen auftragen - möglichst langärmlige Hemden und Hosen tragen - unter einem Moskitonetz schlafen Es besteht die Möglichkeit einer prophylaktischen Behandlung vor und während der Reise mit beispielsweise Malarone. Jedoch sind bereits viele Moskitos resistent gegen den Wirkstoff der Malariaprophylaxe und da das Risiko einer Infektion in Thailand eher gering ist, wird meist die Mitnahme eines Notfallpräparats empfohlen. Weitere Gesundheits-Hinweise für Ihre Reise finden Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts unter www.auswaertiges-amt.de

Impfungen für Ihre Thailand-Reise

Generell sollten Sie für Thailand Ihre Standard-Impfungen (Tetanus, Diphterie, Polio, Hepatits A und Typhus) überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen. Hepatitis A können Sie entweder als Langzeitschutz impfen lassen, dann allerdings mit einer Wiederholungsimpfung nach 6 Monaten oder mit einer kürzeren Wirkungsdauer kurz vor Reisebeginn. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur erforderlich wenn Sie vor Ihrer Thailandreise ein Gelbfiebergebiet bereist haben. Bei einem Aufenthalt von mehr als 14 Tagen werden eine Typhus-Impfung sowie eine Impfung gegen Japanische Enzephalitis empfohlen. Typhus vor allem bei mangelnden hygienischen Bedingungen und Japanische Enzephalitis besonders in ländlichen Regionen von Mai bis Oktober. 

Allgemeine Gesundheitstipps für Thailand

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber wird genau wie Malaria von Stechmücken übertragen. Im Gegensatz zur Anopheles-Mücke, welche Malaria überträgt, sind die Überträger des Dengue-Fiebers hauptsächlich tagaktiv. Besonders in der Regenzeit von Mai bis Oktober und in den Stadtgebieten Thailands ist das Übertragungsrisiko erhöht. Daher sollten Sie zu jeder Zeit auf ausreichenden Mückenschutz achten (s. Malaria).

Durchfallerkrankungen

Durch Zeitverschiebung, Veränderung der Nahrung und ein ungewohntes Klima kann es zu Verdauungsproblemen kommen. Sollten Sie an Durchfall erkranken, ist es wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und sich etwas Ruhe zu gönnen. Wenn die Symptome nach zwei Tagen nicht besser geworden sind, suchen Sie einen Arzt auf. Die medizinische Versorgung ist in Thailand, insbesondere in Bangkok, grundsätzlich sehr gut. Häufig wird jedoch recht schnell Antibiotika verschrieben. Es ist sicher sinnvoll, ein Medikament (z.B. Imodium) in Ihrer Reiseapotheke mitzuführen. Um eine Erkrankung zu vermeiden, achten Sie darauf Wasser nur aus geschlossenen Flaschen zu trinken und Getränke ohne Eiswürfel zu bestellen. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht verzehrt werden. 

ThailandNeo wünscht Ihnen einen gesunden und erholsamen Urlaub in Thailand!

Klicken Sie hier um zur Startseite von ThailandNeo zurückzukehren.