Der Ballermann Thailands

Es ist fast so, als wäre man einen Marathon gelaufen, so schnell beschleunigt sich der eigene Puls in Pattaya. Die Stadt an Thailands Ostküste ist der Hot-Spot für Partyfreudige Traveller. Auf der Suche nach immer exzessiveren Partys landet man unweigerlich irgendwann in Pattaya. 160km von der Hauptstadt Bangkok entfernt reihen sich die Clubs, Bars und Restaurants dicht an dicht und versuchen sich gegenseitig in ihrer Exklusivität und mit ihren Preisen zu über- bzw. zu unterbieten. Nirgendwo in Thailand kann man so viel und so extrem feiern wie in Pattaya. Das Motto? Feiern bis der Arzt kommt – oder zumindest bis die Sonne aufgeht. Trotzdem soll diese Beschreibung keineswegs bewertend sein, es gibt wie immer zwei Seiten der Medaille: die einen finden das abstoßend, die anderen anziehend. 

Die Historie der Stadt

Früher war Pattaya ein kleines verschlafenes Fischerdörfen. Bis in die 60er Jahre waren die einzigen Leute morgens um 5 auf den Straßen, Fischer auf dem Weg zur Arbeit. Als 1955 letztendlich der Vietnamkrieg ausbrach sollte sich das Image der Stadt rasant verändern. Pattaya wurde für tausende der kämpfenden Soldaten aus den USA zum Anlaufpunkt Nr. 1 für ihren Kurzurlaub. Sie wurden in Scharen von der Front hierher geflogen, da sich die Konfliktzone Asiens in unmittelbarer Nähe befand und trotzdem keine Gefahr für ihre Auszeiten darstellte. Der Kurzurlaub der amerikanischen Soldaten bedeutete kurzweiliges Abschalten, den Krieg hinter sich lassen und auf andere Gedanken kommen. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus „Rest & Recreation“ das Mantra „Frauen, Alkohol und Party“. Pattaya wird über Nacht zum bestbesuchten Rotlichtviertel Thailands.

Mitte der 70er verlieren die Amerikaner den Krieg gegen die Vietnamesen, doch Pattaya gewinnt: nicht enden wollende Geldströme haben das Dörfchen zu einer neonglitzernden Stadt gemacht. Nichtsdestotrotz bleibt ein bitterer Beigeschmack. Nach dem Abzug der Soldaten bleibt das Städtchen leer. Bordelle sind bei den Einheimischen verpönt und Pattaya hat mit seinem Image als Rotlichtbezirk zu kämpfen.

Pattayas Ruf und sein Imagewechsel zum Urlaubsort

Zwielichtige Reiseveranstalter nutzten diesen Umstand und verkauften Billigurlaub an Thailands Ostküste. Transportunternehmen, Flughäfen und auch Beherbergungsinstitute profitierten von diesem Umstand. Statt Soldaten die sich ein Zimmer für eine Nacht nahmen, kamen jetzt gestandene Geschäftsmänner die gleich für ein bis zwei Wochen am Stück im selben Hotel blieben. Somit erlebte Pattaya in den 80ern einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Preise für Immobilien schossen explosionsartig in die Höhe und die Randgebiete gewannen mehr und mehr an Marktwert. Hochglanzbroschüren sollten das Image der Stadt aufpolieren, trotzdem konnte sich Pattaya bisher nicht als Destination für Familienurlaube durchsetzen. 

Die Umgebung

Pattaya ist eine klassische Strandoase mit eher untypischem Panorama. Die Uferpromenade liegt direkt am Wasser und zählt über 15km massenweise Vergnügungsmöglichkeiten, aufgereiht wie auf einer Perlenkette. Die Strände selbst sind platzmäßig oft auf das maximalste ausgereizt und werden von den Besuchern nicht unbedingt als traumhaft bezeichnet. Auch hier setzt sich die typische Partyatmosphäre durch. Wer aber ein wenig hinter die Kulissen schaut wird den ein oder anderen wahrhaftigen Traumstrand entdecken. Nahegelegene Inseln wie Ko Chang oder Ko Samet bieten abseits der Partymetropole Ruhe, Entspannung und atemberaubende Naturstrände. Unweit der eigentlichen Partymeile findet man neben dem eigentlichen Unterhaltungszweck der Stadt auch tolle Tauch- und Schnorchel-Spots, ebenso wie ein Mekka für Golfer. Hier gilt die Devise: Golfplatz an Golfplatz, einer grüner als der andere. 

Pattayas Strände & Aktivitäten

Hat Pattaya oder auch Pattaya City Beach gilt als der Vorzeigestrand der Stadt. Hier wetteifern Sportler mit Sonnenanbetern, Souvenirverkäufer schlendern über den heißen Sand und Jetskis und Speedboote übertrumpfen sich gegenseitig bei Rennen auf dem Wasser. Direkt gegenüber ist die Einkaufsstraße für alle denen das Sonnenbaden zu langweilig wird.

Hat Jomtien bzw. Jomtien Beach verzeichnet eine ruhigere Umgebung und liegt weiter südlich. Hier ist man so weit weg von Pattayas Party-Szene wie es nur geht ohne die Stadt zu verlassen. Am Nordende des Strandes, dem Hat Dongtan, befindet sich ein extra Strandabschnitt für Homosexuelle.

Familiärer wird es am Hat Naklua, einem kleinen Strand im Norden von Pattaya. Damit unterstreicht Pattaya seine Bemühungen familienfreundlicher zu werden.

Die umliegenden Inseln Ko Larn, Ko Sak und Ko Krok eignen sich perfekt für alle die sich am, im und um das Wasser sportlich betätigen wollen. Jeglicher Wassersport ist hier möglich. Ob tauchen, angeln, schnorcheln, Jetski fahren oder einfach nur ungestört schwimmen – die Strände der Inseln werden für Wassersportler immer beliebter.

An- und Weiterreise

Von Bangkoks Busbahnhöfen fahren regelmäßig klimatisierte Fernbusse nach Pattaya. Einige Hotels und Reisebüros setzten ab Pattayas Busbahnhof Minibusse ein um Sie in Ihr Hotel zu bringen. Wir organisieren selbstverständlich private Transfers auf Ihrer Reise.

Einmal täglich fährt auch ein Zug von Bangkok nach Pattaya, bzw. von Pattaya nach Bangkok. Die Zeiten variieren, Informationen dazu gibt es aber am Bahnhof in Pattaya oder in Bangkok.

Mit dem Flugzeug kann man nicht nach Pattaya selbst fliegen. Wer durch die Luft anreisen möchte, muss mit Bangkok Airways auf die Insel Ko Samui oder nach Phuket fliegen.

Vor Ort selbst wird Ihnen von uns ein privater Fahrer an die Seite gestellt. Sollten Sie lieber selbst fahren wollen, organisieren wir gerne einen Mietwagen oder falls gewünscht Motorräder.

Warum Pattaya?

Trotz oder gerade wegen ihres Images wird die Stadt immer noch stark von neugierigen Urlaubern frequentiert, die nicht wegen des Rotlichtbezirks herkommen, sondern sich selbst von dem legendären Nachtleben überzeugen wollen. Vermutlich aus Trotz hat Pattaya sein verruchtes Flair erhalten. Stadtauswärts flacht diese Atmosphäre aber immer weiter ab was die Stadtränder zu einem ansprechenden Ziel für Abenteuerlustige werden lässt. Wer sich damit arrangieren kann und zuversichtlich in Richtung Thailands Ostküste schaut, könnte sich dennoch für Pattayas sonnenverwöhntes Streben nach Glück begeistern.