Tauchen, Schnorcheln, feiern – alles was das Herz begehrt

Südthailands Westküste hat durch einige Kinofilme die in und rund um Koh Phi Phi gedreht wurden enorm an Status gewonnen. Über den deutschen Winter hinweg reisen die Touristen scharenweise zu den Inseln und bestaunen fantastische weiße Sandstrände, Hügel die sattgrün leuchten und Nationalparks die Thailands Natur auf einzigartige Weise erblühen lassen. Übrigens: die Phi Phi’s sind Autofrei – alle sind zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Booten unterwegs. Bedauerlicherweise hat Koh Phi Phi bei den schweren Tsunamis 2004 stark gelitten und befindet sich auch heute noch zu Teilen im Wiederaufbau. Nichtsdestotrotz sind die Inseln ein absolut sehenswertes Ziel für Reisende. 

Geschichte und Geografie

Einige Ecken der Insel erstrahlen schon wieder in vollem Touristen-Glanz, ganz so wie vor der verheerenden Katastrophe. Unzählige freiwillige Helfer haben sich den Inseln angenommen und den Tourismus wieder auf die Beine gestellt. Zerstörte Gebäude wurden wieder aufgebaut, die Toten und Verletzten geborgen und versorgt bzw. begraben, die Wasser- und Stromversorgung wiederhergestellt und die angeschlagenen Seelen der Thais gestützt. Heute ist ihr Wille ungebrochen und sie streben weiter in Richtung Vollendung des Wiederaufbaus. Noch vor rund 80 Jahren galten die Inseln an der Andamanenküste als unbewohnt. Erst in während der 50er Jahre kamen die ersten Siedler hierher und bepflanzten die Inseln mit zahlreichen Kokospalmen. Der Schwerpunkt Tourismus entwickelte sich für diese Destination erst über die nächsten Jahre und ist heute eine der Haupteinnahmequellen überhaupt.

Die Inseln gehören zu der Provinz Krabi, welche auch eines der Hauptreiseziele Südthailands ist. Die beiden Hauptinseln sind Koh Phi Phi Don und Koh Phi Phi Leh. Darüber hinaus gibt es noch kleinere Nebeninseln die aber eher als Mini-Inseln zu bezeichnen wären und touristisch nicht erschlossen sind. Koh Phi Phi Don ist mit rund 28m² die größere der Hauptinseln und darüber hinaus auch die einzige die bewohnt ist. Die Insel ist mehr oder weniger in zwei Hälften aus Gestein zerteilt, die nur durch eine Art schmalen, natürlichen Steg verbunden sind. Zu beiden Seiten liegen atemberaubende Strände und fantastische Ausblicke über tolle Klippen und Natur.

Die kleine Schwester Koh Phi Phi Leh umfasst nur knapp 7km² und ist nicht bewohnt. Hier finden Sie einzigartige Naturstrände, tolle Höhlen, interessante Gesteinsformationen und unglaublich schöne Lagunen. Außerdem gibt es noch die „Bambusinsel“ Koh Mai Phai, die Moskitoinsel Koh Yung und die Inseln Koh Bida Nai und Koh Bida Nok.

Wo man übernachten kann

Wie so oft auf Inseln gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sich letztlich in wenig Dingen unterscheiden. Nicht so auf Koh Phi Phi. Für die Feierwütigen lohnt es sich im Zentrum zu wohnen. Es gibt gute Wege zum Strand und nachts steppt hier der Bär. Abseits der Partymeilen gibt es tolle Ecken mit schnuckeligen Resorts die zum Entspannen einladen. Wer mehr auf Kuxus steht, kann in einer der Mega – Anlagen übernachten, die sind nur per Boot zu erreichen und somit von den typischen Touristen abgeschirmt. Für die Budget – Traveler gibt es unzählige Hostels für kleines Geld. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, typisch für die Phi Phi Inseln. 

Das sollten Sie auf keinen Fall verpassen

Auf den Phi Phi’s gibt es jede Menge zu sehen. Wanderfreunde werden hier ein wahres Paradies an tollen Wanderwegen und fantastischen Panoramen vorfinden. Die Kalksteinfelsen mit grünem Regenwald bewachsen bieten vielseitige Touren. Egal ob aktiv beim Tauchen, Schnorcheln, Klettern, Wasserski oder Kanu fahren oder lieber passiv beim Sonne tanken, Ausflügen mit den typischen Longtail Booten oder bummeln durch die Orte – es wird nie langweilig. Entdecken Sie farbenfrohe Korallenriffe, Strandpartys oder die Romantik der thailändischen Feuerwerke. Genießen Sie Ihre Thailand Reise ganz individuell.

Tonsai Bay ist der Hauptstrand unmittelbar am gleichnamigen Ort und dürfte wohl der überlaufenste sein. Hier ist immer was los. Ob Einheimische oder Touristen, Sie finden garantiert immer jemanden mit dem Sie sich unterhalten oder etwas unternehmen können. Hier schlafen die Nachtschwärmer ihren Rausch aus und die Boote fahren zur allgemeinen Begeisterung Wettrennen.

Direkt gegenüber, etwa fünf Minuten zu Fuß auf die andere Seite, liegt Loh Dalam. Auch hier kann es relativ voll werden, was vor allem mit einem leuchtend weißen Naturstrand und unglaublich blauem Wasser zusammenhängt.

Natürlich gibt es auch auf den Phi Phi Inseln einen Luxusstrand. Der Laem Tong erstreckt sich auf gut 600m und eignet sich bestens für einen Badeurlaub der besonderen Art. Das Wasser ist nahezu kristallklar und fällt sanft ab, sodass der Strand den optimalen Ausgangspunkt für Schnorchel- und Tauchgänge biete. Wie im Paradies ist der rückwärtige Teil mit einer Palmenwand versehen und kann nur über das Wasser erreicht werden. Hotels der höchsten Kategorien versprechen anhaltende Erholung.

Der Lo Ba Kao ist etwas ganz besonderes unter den Stränden der Insel. Er ist rund 500m lang aber so stark von Ebbe und Flut betroffen, dass sich seine Breite teils dramatisch erweitert und verkürzt. Ein tolles Erlebnis zu beobachten, bei Flut gut für Wasseraktivitäten geeignet, sollte man immer ein wachsames Auge auf den Wasserspiegel haben sonst kann es gefährlich werden.

Auf der kleineren Insel Koh Phi Phi Leh ist besonders der Maya Beach sehenswert. Leider fast so voll wie die Tonsani Bay, bietet der Strand der Bucht trotzdem eine romantische Atmosphäre mit einem nur wenige Meter breiten Zugang und rundherum steilen Klippen.

Außerdem gibt es das zu sehen

Eine weitere natürliche Sehenswürdigkeit ist der Phi Phi Marine Nationalpark. Hier tummelt sich ein Großteil der Korallenbänke. Unzählige bunte Fische mit ihrem schillernden Schuppenkleid, ein altes Schiffswrack und angenehm warme Wassertemperaturen laden zum schnorcheln und tauschen ein. Allerdings müssen Sie einen Tauchschein besitzen um das Wrack erkunden zu dürfen. Rundherum finden Sie tolle Sandstrände mit rauen Klippen, die nicht nur ein imposantes Panorama bieten, sondern sich auch wunderbar zum wandern und klettern eigenen.

Besonders beliebt ist der so genannte Affenstrand von Koh Phi Phi. Hier tummeln sich wilde Weißhandgibbons und Makaken. Beobachten Sie wie die Affen toben und spielen und erfreuen Sie sich an ihrer Tollpatschigkeit. Alternativ können Sie der Moskito- oder der Bambusinsel einen Besuch abstatten. Kleine landestypische Longtail Boote bringen Sie auch zur Maya Bucht wo Sie auf keinen Fall die Wikinger Höhlen verpassen sollten.

Wie auf allen Inseln der Koh Phi Phi’s werden Ihnen auch hier die Ausmaße des Tsunami von 2004 vor Augen geführt. Durch die donnernden Wellen des indischen Ozeans, hat sich die Landschaft enorm verändert. Die Inseln wurden mehrfach geflutet und benötigten eine Menge helfender Hände für den Wiederaufbau. Rund 2000 Helfer gingen den Einheimischen zur Hand und halfen nicht nur bei dem dringend nötigen materiellen Aufbau, sondern auch bei ihrem persönlichen, sowohl physischen als auch psychischen Aufbau. Die Installation von Warnsystemen und eine realistisches Wachstum der örtlichen Infrastruktur sollen solche Katastrophen in Zukunft abschwächen oder gar verhindern. Es bleibt dennoch abzuwarten wie die Einheimischen das Trauma verarbeiten und es zu ihren Gunsten für die Zukunft nutzen.

Anreise leicht gemacht

Die Phi Phi Inseln selbst sind nur mit dem Boot zu erreichen. Leichte Katamarane oder flinke Speedboote bringen Sie mehrmals täglich vom Festland oder von den beliebten Urlaubsregionen Phuket und Krabi nach Koh Phi Phi. Die Überfahrt dauert etwa zwei bis drei Stunden, je nachdem von wo aus Sie starten.

Wie gewohnt fliegen alle größeren Airlines aus internationalen Destinationen in die Hauptstadt Bangkok, oder zu den beliebtesten Ferienzielen in Südthailand wie beispielsweise Phuket oder Krabi. Die kleineren Flughäfen werden auch durch Inlandsflüge bedient, sodass Sie bequem anreisen können.

Alternativ fahren mehrfach täglich klimatisierte Busse aus Bangkok nach Phuket oder nach Krabi. Die Fahrt dauert bis zu 14 Stunden. Mit dem Zug sind Sie rund 18 Stunden unterwegs.

Daher empfehlen wir Ihnen die Koh Phi Phi Inseln im Rahmen einer unserer Thailand Rundreisen zu besuchen. Gerne organisieren wir Ihnen auch einen privaten Fahrer, der Sie entspannt reisen lässt und sich ganz nach Ihren Wünschen richtet. Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine Email, wir beraten Sie gerne persönlich.

Ein Fazit

Die beste Reisezeit für die Phi Phis ist nur knappe 4 Monate lang. Die meisten der rund 500.000 Reisenden kommen zwischen November und Februar nach Koh Phi Phi und gehen wenig pfleglich mit dem natürlichen Reservoir um. Obwohl nicht alle Touristen auf einer der Inseln übernachten, schießen die Hotelanlagen wie Pilze aus dem Boden und machen eine umweltfreundliche Abwasser- und Müllentsorgung nur sehr schwer möglich. Die Einheimischen und die Übernachtungsgäste bemühen sich meist redlich, einen Großteil der Verschmutzung bringen die Tagestouristen vom Festland mit sich. Sie kommen früh morgens mit Speedbooten auf die Inseln, bevölkern die Strände, Märkte und die Haupteinkaufsstraße im Tonsai Village und fahren am Nachmittag wieder ab. Erst dann wird es wieder ruhig auf der Insel und die idyllischen Inseln entfalten ihre volle Schönheit. 

Zurück zu: Beliebte Reiseziele

Zurück zu: Reiseziele Südthailands