Das ideale Ziel für alle Entdecker und Aktivreisenden

Lamphun liegt südöstlich von Chiang Mai direkt am Nam Mae Kuang Ufer. Lamphun – da denkt man als erstes an Litschi. Die herrlich süße Frucht wird neben anderen Provinzen in Lamphun angebaut. Kein Wunder bei den traumhaften natürlichen Bedingungen: Prächtige grüne Wälder, ein tropisch-monsunales Klima mit ausreichendem Niederschlag bescheren der Provinz ihr idyllisches Aussehen. Im Winter können sich nachts die Temperaturen schon mal dem Gefrierpunkt nähern, während es in den Sommermonaten bis zu 38 Grad wird. Trotzdem können Sie das ganze Jahr übe nach Lamphun reisen – auch wenn wir Ihnen die Trockenzeit, die von November bis April reicht, empfehlen. In Lamphun ist wirklich für jeden etwas dabei! Ein Besuch der Stadt und der gleichnamigen Provinz eignet sich am besten im Rahmen eines Tagesausfluges, zum Beispiel von Chiang Mai aus.

Reich an üppigen Landschaften

Romantische Seen, pittoreske Flüsse und die Gemächlichkeit der Einheimischen verleihen der Stadt und Provinz Lamphun eine einzigartige Idylle. Zudem scheinen farbenprächtige Blumen aus jeder Ecke zu sprießen – Orchideen, Ingwerpflanzen und Lilien, soweit das Auge reicht. So zum Beispiel im Doi Khun Nationalpark. Hier können Sie ganz ungestört umherspazieren und sich an den prachtvollen Gärten kaum sattsehen. Wenn Sie möchten, tauchen Sie in einen der zahlreichen Seen in der Region, um sich von der tropischen Sommerhitze abzukühlen. Der botanische Garten in der Stadt Lamphun wartet mit seiner ungemeinen Vielfalt an Pflanzen auf Ihren Besuch. Er eignet sich auch hervorragend für ein kleines Picknick zwischendurch. Halten Sie einen Moment inne und genießen Sie das entspannte Ambiente. 

Besichtigen Sie sehenswerte Tempel

Zum Beispiel den Wat Phra Tat Haripunchai – es ist einer der ältesten und bedeutendsten Heiligtümer der Stadt. Er geht auf die Epoche des Hariphunchai-Fürstentums zurück, die von 750 bis 1281 dauerte. Dieses konnte trotz der mächtigen Khmer und der Thais an seiner Unabhängigkeit festhalten. Die heilige Stätte wurde zu Ehren der verstorbenen Königin Chamadevi gebaut – und zwar Überlieferungen zufolge im 8. Oder 9. Jahrhundert. 1930 wurde der Tempel von dem berühmten Mönch Khruba Siwichai umgebaut, da er auseinanderzufallen drohte. Seitdem strahlt er unvergleichlich schön und weist Charakteristika der Post-Dvaravati-Periode auf. Zu empfehlen ist der Besuch des Tempels Wat Phra Tat Haripunchai im August, denn dann findet jedes Jahr das Lam-Yai-Fest statt. Sie sehen schon: Lamphun erfüllt alle Voraussetzungen für einen unvergesslichen Kultururlaub in Thailand. Außerdem lohnt sich ein Besuch des Wat Chamadevi, der sich durch seinen eher ungewöhnlichen Chedi auszeichnet. Verblüffend ist die Ähnlichkeit des Längsschnitts der Stätte mit dem Satmahal Prasada im sri-lankischen Polonnaruwa. Da der Wat Chamadevi vielfach restauriert wurde, weist er verschiedene Stile vor. Das Monument, das auch Wat Ku Kut genannt wird, liegt ca. einen Kilometer weit von Lamphun entfernt.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Bangkok fliegt den Flughafen von Chiang Mai an (z.B. Bangkok Airways). Von dort aus müssen Sie mit dem Bus weiter nach Lamphun fahren. 

Mit dem Zug

Fahren Sie von der Railway Station Bangkok mit dem Zug nach Chiang Mai. 

Mit dem Bus

Täglich verkehren Busse zwischen Chiang Mai und Lamphun. Der Busbahnhof befindet sich allerdings ein wenig außerhalb.

Privater Transfer

Bauen Sie Lamphun mit in Ihre Thailand-Rundreise ein. So haben Sie stets einen privaten Fahrer, der Ihnen die ursprüngliche Region des Landes des Lächelns zeigt. Ein Privat-Transfer hat den Vorteil, dass Sie alleine bestimmen können, wohin die Reise geht. Natürlich ist die Route vorher mit Ihrem Fahrer abgesprochen, jedoch können Sie vor Ort spontan entscheiden, ob Sie hier und mal da ein wenig länger verweilen oder Ihre Zelte früher abbrechen. Ihr ThailandNeo Team berät Sie gerne!

Zurück zu beliebte Reiseziele Thailands

       Zurück zu Reiseziele in Nordthailand